Land fördert Prävention an Grundschulen

Rheingau/Schlangenbad. Die Landesregierung unterstützt das Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir“, das die theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück demnächst an neun Grundschulen im Rheingau und Schlangenbad durchführen wird. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, hat der Hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz eine Zuwendung in Höhe von 2.406 Euro bewilligt.

„Ziel dieses besonderen Theaterprojekts ist es, die Kinder gegen sexuelle Gewalt stark zu machen. 35 Klassen mit insgesamt 650 Schülerinnen und Schüler werden daran teilnehmen“, erläuterte die CDU-Politikerin. Es handele sich nicht um ein Theaterstück im klassischen Sinn. „Die Theaterpädagogen besuchen über einen Zeitraum von drei Wochen dreimal jede Klasse und arbeiten in Form von interaktiven Spielszenen mit den Kindern an der Thematik.“ Im Vorfeld hätten auch die Eltern bereits Gelegenheit gehabt, sich bei Veranstaltungen über das Projekt und die kindgerechte Darstellung zu informieren.

Petra Müller-Klepper dankte den Präventionsräten im oberen und unteren Rheingau für die Initiative, der Koordinatorin und Rauenthaler Schulleiterin Verena Engelmann-Mehl für die Organisation und den Schulen für die Bereitschaft, sich auf diese Weise mit dem sensiblen Thema auseinander zu setzen und präventiv zu wirken. Die folgenden Grundschulen sind bei dem Projekt dabei: Freiherr-vom-Stein Schule Eltville, Otfried Preußler-Schule Rauenthal, Sonnenblumenschule Erbach, Waldbachschule Hattenheim, Johannes-de-Laspée-Schule Johannisberg, Wisperschule Lorch, John-Sutton-Schule Kiedrich, Walluftalschule Walluf und die Äkulapschule in Bärstadt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag